"Da ist aber jemand auf dem Kriegspfad..."

"Da ist aber jemand auf dem Kriegspfad..."

Als im Herbst 2023 unsere Heizungsanlage ausfiel und der Monteur zum reparieren kam, bemerkte er meine frisch gereinigten Make-up Pinsel, die wie die Orgelpfeifen auf einem Handtuch über dem kleinen Heizkörper im Flur nebeneinander aufgereiht waren und trockneten. "Da ist aber jemand auf dem Kriegspfad." meinte er lächelnd mit Blick auf die Pinsel. Im ersten Moment schnallte ich gar nicht was er meinte und mein Lieblingshandwerker sagte dazu nur: "Ja, warum nicht?." "Ich mag es nicht wenn meine Frau sich schminkt." antwortete darauf der Monteur. Nun, da er nicht zum ersten mal bei uns war, beachtete ich diese Bemerkung weiter nicht, aber trotzdem hat sie mich im nachhinein etwas zum nachdenken gebracht.

Sind es nicht gerade solche Bemerkungen die unbewusst ein eher negatives Gefühl hinterlassen? Make-up ist mehr als nur eine äußere Veränderung. Es kann eine Form der Selbstfürsorge und Selbstliebe sein. Schminken ist eine kreative Kunst, die uns erlaubt, unsere Persönlichkeit auszudrücken, unser Selbstbewusstsein zu stärken oder in eine Rolle zu schlüpfen. Warum wird Make-up im Alltag oft kritisch gesehen?

Wenn wir uns als Kinder zum Fasching als Indianer verkleideten, gehörte diese "Kriegsbemalung" zur Rolle, die wir für diesen Tag einnahmen, dazu. Wir hatten ne Menge Spaß dabei. In dieser Situation war es vollkommen akzeptabel und sogar erwünscht, sich kreativ zu schminken.

Im Teenageralter sind es Mascara und Kajal, mit denen Mädchen meistens die ersten Alltags-Schmink-Erfahrungen sammeln. Und Frauen die sich kaum schminken nutzen in den allermeisten Fällen am häufigsten "nur" eine Mascara. Die Jugendzeit ist eine Phase der Selbstfindung, in der der Mensch verschiedene Stile und Ausdrucksformen ausprobiert. Hautpflege-Routinen und Make-up können dabei helfen, die feminine Seite zu erkunden. Es sind Werkzeuge, wie Kleidung, Parfüm und Schmuck. Sie schenken uns ein gutes Wohlbefinden oder eben nicht. Es ist doch vollkommen okay sich auszuprobieren und im Leben sich immer mal wieder neu zu finden. Schließlich ist das einzig beständige die Veränderung.

Menschen, die für Make-up und Co. wenig übrig haben, verstehen möglicherweise nicht, dass es für andere Menschen eine Form der Selbstpflege, Selbstfindung und des Selbstausdrucks ist oder beruflich den Lebensunterhalt sichert. Was wären Pantomime, Theater, Film, Oper usw. ohne die entsprechende Garderobe und des Visagisten? Es gäbe auch einige andere Berufszweige nicht.

Gerade Mütter verlieren sich oft in einer hingebungsvollen, fürsorglichen Alltagroutine und vergessen sich als Person dabei. Feste Hautpflege- und/oder Make-up Routinen können genauso unterstützend wirken, wie Sport, Ernährung und Kleidung, sich wohler im eigenen Körper zu fühlen. Die Veränderungen des Körpers besser anzunehmen, sich attraktiv und liebenswert als Frau zu fühlen, sind Werte die wir damit weitergeben, weil wir uns neben Familie, Wäscheberge, kochen, Job und aufräumen auch um uns selbst liebevoll kümmern. Somit profitieren nicht nur wir als Person sondern auch unser Umfeld davon.

Nach nun mittlerweile 5 Jahren mit Younique, bin ich der Meinung, dass ich genau deswegen immer noch Markenbotschafterin bin. Meine Aufgabe war/ist es mich innerlich als Frau mehr anzunehmen und dies weiter zu geben. Auch wenn es vielleicht etwas crazy klingt, gelingt mir dies nach einigen Achterbahnfahrten der Gefühle, des Zweifelns und aufgeben wollen immer mehr. Das kann natürlich nicht jeder nachempfinden, aber ich weiß, das es vielen Frauen ähnlich geht.

Make-up ist ohne Verpflichtung. Und warum eigentlich nicht auf dem friedlichen "Kriegspfad" sein? Ob man diesen nun mit oder ohne Make-up bestreitet um seine Ziele zu erreichen, spielt letztendlich eine untergeordnete Rolle. Und vielleicht sitzen wir irgendwann am Lagerfeuer und rauchen die Friedenspfeife- einfach des Friedenswillen und begraben das "Kriegsbeil" der unschönen Bemerkungen.

Mach's hübsch

Christin

Zurück zum Blog

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.

  • Blogbeitrag 12 von 12 im Februar 2024, Christin Bollow

    Mein 12 von 12 im Februar 2024

    12 von 12 ist ein traditionelles Bloggerformat, das den 12. des Monats in 12 Bildern festhält. Auf dem Blog: Draußen nur Kännchen findest Du weitere inspirierende Alltagsgeschichten. Seit letzten Herbst hab ich...

    2 Kommentare

    Mein 12 von 12 im Februar 2024

    12 von 12 ist ein traditionelles Bloggerformat, das den 12. des Monats in 12 Bildern festhält. Auf dem Blog: Draußen nur Kännchen findest Du weitere inspirierende Alltagsgeschichten. Seit letzten Herbst hab ich...

    2 Kommentare
  • Monatsrückblick Januar 2024- Blütezeit

    Monatsrückblick Januar 2024- Blütezeit

    Der Januar steht meistens im Zeichen von Neuausrichtung und voller Tatendrang. Die Feiertage sind vorbei, das Bedürfnis am Ende des Tages etwas produktives fertig gebracht zu haben ist groß. "Der...

    2 Kommentare

    Monatsrückblick Januar 2024- Blütezeit

    Der Januar steht meistens im Zeichen von Neuausrichtung und voller Tatendrang. Die Feiertage sind vorbei, das Bedürfnis am Ende des Tages etwas produktives fertig gebracht zu haben ist groß. "Der...

    2 Kommentare
  • "Da ist aber jemand auf dem Kriegspfad..."

    "Da ist aber jemand auf dem Kriegspfad..."

    Als im Herbst 2023 unsere Heizungsanlage ausfiel und der Monteur zum reparieren kam, bemerkte er meine frisch gereinigten Make-up Pinsel, die wie die Orgelpfeifen auf einem Handtuch über dem kleinen Heizkörper...

    "Da ist aber jemand auf dem Kriegspfad..."

    Als im Herbst 2023 unsere Heizungsanlage ausfiel und der Monteur zum reparieren kam, bemerkte er meine frisch gereinigten Make-up Pinsel, die wie die Orgelpfeifen auf einem Handtuch über dem kleinen Heizkörper...

1 von 3